Der Weg zum Ziel ist immer auch holprig

Als ich am 9. Januar meine #500dchallenge startete, war mir schon klar (Erfahrung sei Dank), dass immer mal etwas dazwischen kommen kann. Ich habe nur nicht damit gerechnet, dass dieses „etwas-dazwischen-Kommen“ mit solcher Wucht einschlägt. Erster Holperstein – besser Holperfelsen – auf meinem Weg – mein Lieblingsmann.

Lügen aus Liebe

Mein Mister Right – intelligent, interessant, attraktiv und ehrlich. Dachte ich. Bis letzten Freitag. Das Attribut ehrlich konnte ich streichen. Und dafür hätte ich die Hand ins Feuer gelegt. Tja – auch er ist nur ein Mensch. Und ich? Tiefstes schmerzhaftes Jammertal. Endloser Hirnschiss. Mein Hirn dachte mit unfassbarer Präzision all den Mist, der es mir sehr leicht machte, noch mehr zu leiden. Noch mehr Tränen zu vergiessen. Meine challenge rückte für einige Stunden in den Hintergrund.

Nach dem Herz die Zehe

Tja. Und genau in dem Moment, wo ich dachte, ich hätte mich wieder aufgerafft – zack und knacks – meine rechte kleine Zehe. Da hatte ich gerade mit dem Lauftraining angefangen und jetzt konnte ich nicht mal mehr einen Schuh anziehen. Ich schwankte zwischen Fluchen und laut Fluchen. Und jetzt? Kennst du das, dass man in so einem Fall grad an allem zweifelt und sich fragt, warum das so sein muss? Das habe ich auch.

Raus aus dem Elend – be the best version of you

Ok. Herz gebrochen – Zehe gebrochen – tiefes trauriges Selbstmitleid. Challenge am Arsch. Echt jetzt? So einfach aufgeben und im Tal der tausend Tränen versinken? Ich entschied mich dafür, diese wunderbare Technik „NIPSILD“ anzuwenden: „Nicht in Problemen sondern in Lösungen denken.“

Jedes Mal, wenn ich diese Technik anwende, passieren Wunder. In der gleichen Präzision wie mein Hirn vorher alle schmerzhaften Gedanken gesucht hat, in der genau gleichen Präzision suchte es jetzt nach Lösungen. Ich war nicht mehr im Elend. Ich war klar und zielgerichtet. Ich suchte das Gespräch mit meinem Lieblingsmann. Und siehe da. Es gibt sie doch, diese Lüge aus Liebe und ich verstand sie. Und wie konnte ich nun trainieren mit meiner Zehe? Auch das geht. Halt nicht laufen. Aber Kraft geht sowieso.

Sowohl als auch

Ich erachte es als ein wunderbares Geschenk, dass ich über Techniken wie „NIPSILD“ in meinem Leben gestolpert bin. Vielleicht hilft diese auch dir einmal, an deinem gesetzten Ziel dran zu bleiben. Und wenn du dann noch freestyle obendrauf magst, hängst du noch die Technik „Sowohl als auch“ dran. Was das ist? Na ja. Wenn du merkst, dass etwas nicht so funktioniert, wie du es dir vorgestellt hast, dann mach das, was möglich ist (sowohl) und hänge dafür noch etwas dran (als auch). In meinem Fall habe ich mein Training verändert, dafür beschäftigte ich mich mit einem Thema, was mir schon lange unter den Nägeln brennt – Willenskraft.

Willenskraft

Tja. Und beim Thema Willenskraft und Sport bin ich unweigerlich über CrossFit gestolpert und damit die CrossFit Games. Konnte das wahr sein, was ich da sah? Schau dir das mal an, die Energie, die Power, die Willenskraft. Auf Netflix gibt es übrigens eine Dokumentation über die Games im Jahr 2015. Also wenn ich wieder auf die Welt komme, werde ich CrossFit-Gladiatorin. Jawohl! 🙂

Wenn man weniger denkt, kann man mehr als man denkt

Ich wüsste es und trotzdem stolpere ich immer mal wieder darüber: Was ich denke bestimmt, was ich schaffe. Und Willenskraft braucht kraftvolle Gedanken. Also. Pass auf, was du denkst und erlaube deinem Hirn nicht, jeden Scheiss zu denken. In diesem Sinne – go for it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.